Mikronährstoffe bei Schilddrüsenüberfunktion

Inhalt dieser Seite


Wie Sie in unserem Artikel Schilddrüsenüberfunktion – Ursachen, Symptome und Therapie bereits lesen konnten, spielen Mikronährstoffe eine wichtige Rolle bei Schilddrüsenüberfunktion. In diesem Artikel wollen wir uns tiefer mit diesem Thema beschäftigen und Ihnen hilfreiche Tipps zur Selbsthilfe geben.

Mikronährstofftherapie

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in der Regel ursachenbasiert behandelt. Mögliche, herkömmliche Therapieverfahren können sein: Medikamente, Bestrahlungen (Radio-Jod-Behandlung) oder eine Operation. Viele Betroffene suchen jedoch nach schonenden Behandlungsmethoden, die Sie bei einer Schilddrüsenüberfunktion unterstützen.

Im Vordergrund steht dabei eine ganzheitliche und natürliche Behandlung, um die Regelung der Schilddrüsenhormonbildung verbessert. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente, Mineralien etc.) herauskristallisiert, die bei einer Hyperthyreose nachweislich positiv wirken.

Die Schilddrüse benötigt, um reibungslos zu funktionieren, eine ausreichende, tägliche Versorgung mit zahlreichen Mikronährstoffen wie Vitamin A, Zink und Carotinoiden.

Auch Selen und Jod spielen eine entscheidende Rolle für die Schilddrüsengesundheit. Selen wird unter anderem benötigt, um die in der Schilddrüse mit Hilfe von Jod gebildeten inaktiven Hormone zu aktivieren. Ein Mangel an Zink, Selen und Jod führt demnach zu einer Störung des Schilddrüsenstoffwechsels.

Während der Bildung von Schilddrüsenhormonen entsteht eine große Menge an freien Radikalen, was wiederum zu oxidativem Stress führt. Es hat sich gezeigt, dass dieser Stress eine wichtige Ursache bei der Entstehung von Schilddrüsen-Erkrankungen ist. Daher raten Experten zu einer zusätzliche Einnahme von natürlichen Mikronährstoffen, um diesem Prozess entgegenzuwirken.

Natürliche Mikronährstoffe, in Kombination mit sekundären Pflanzenstoffen, haben sich als effektive Methode gegen Entzündungen und Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Morbus Basedow – ein weiterer Auslöser einer Schilddrüsenüberfunktion – erwiesen.

Bei einer natürlichen Behandlung mit Mikronährstoffen bevorzugt man heute, als Basisunterstützung gegen die Hyperthyreose, eine moderat dosierte, natürliche Mikronährstoffmischung. Die aktuellen, oben erwähnten Studien zeigen, dass vor allem für solche Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt bei einer Schilddrüsenüberfunktion zu erwarten ist.

Eine natürliche Mikronährstoffmischung erlaubt es, alle oben genannten Vorteile zu vereinen, die Zellen optimal zu versorgen und Körper und Geist wieder fit und leistungsfähig zu machen, da die Mikronährstoffe nicht nur für die Funktion der Schilddrüse gebraucht werden, sondern in zahlreichen anderen Stoffwechselprozessen des Körpers wirken. Ein gutes, natürliches Mikronährstoffprodukt enthält aber nicht nur Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, sondern auch verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe

Von vielen Fachleute empfohlen werden natürliche flüssige Mikronährstoffkonzentrate – diese werden besser vom Körper aufgenommen als Pillen oder Tabletten, da durch die flüssige Form die Nährstoffe bereits über die Schleimhäute resorbiert werden. Zudem liefern Sie alle Mikronährstoffe die der Körper täglich benötigt (Hier erhalten Sie eine Übersicht empfohlener Präparate).

Was Sie selbst tun können

Mikronährstofftherapie

Mikronährstoffkonzentrate Testsieger






Tipps für den Alltag

Weitere Informationen finden Sie online unter:

Alltagshelfer bei Schilddruesenueberfunktion: Unsere Empfehlungen

Schilddrüsenüberfunktion – Ursachen, Symptome und ganzheitliche Therapie

Weitergehende Informationen und Bücher zum Thema