Mikronährstoffe bei Multiple Sklerose

Inhalt dieser Seite


Wie Sie in unserem Artikel Multiple Sklerose – Ursachen, Symptome und Therapie bereits lesen konnten, spielen Mikronährstoffe eine wichtige Rolle bei Multiple Sklerose. In diesem Artikel wollen wir uns tiefer mit diesem Thema beschäftigen und Ihnen hilfreiche Tipps zur Selbsthilfe geben.

Mikronährstofftherapie

Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe etc.) besitzen viele Funktionen, die auch im Zusammenhang mit der Behandlung von MS stehen. Sie steuern die Produktion und Ausschüttung der Nerven-Botenstoffe, regeln die Energieproduktion in den Zellen, sind wichtig für das Immunsystem, wirken Entzündungen entgegen, bekämpfen freie Radikale und helfen bei der Entgiftung.

Nach aktuellen Studien wird natürlichen Antioxidantien in Zukunft eine große Rolle in der Therapie bei MS zukommen. Die Bildung aggressiver Sauerstoffradikale (freie Radikale) scheint eine der wichtigsten Komponenten bei der Entstehung der Entzündung und der Nervenschädigung zu sein. Ein weiterer, äußerst vielversprechender Mikronährstoff für die Therapie von MS ist Vitamin D. Neben den Einflüssen auf das Immunsystem bei MS kann Vitamin D direkt die Gene beeinflussen, die für die Entstehung einer MS von Bedeutung sind.

In der modernen Mikronährstofftherapie bevorzugt man heute als Basisunterstützung bei Multipler Sklerose eine moderat dosierte, natürliche Mikronährstoffmischung. Die aktuellen, oben erwähnten Studien zeigen, dass vor allem für komplexe Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt bei MS nachgewiesen wurde. Derartige Breitbandpräparate sollten auch Omega-3-Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, um alle oben genannten Vorteile vereinen zu können.

Von vielen Fachleute empfohlen werden natürliche flüssige Mikronährstoffkonzentrate – diese werden besser vom Körper aufgenommen als Pillen oder Tabletten, da durch die flüssige Form die Nährstoffe bereits über die Schleimhäute resorbiert werden. Zudem liefern Sie alle Mikronährstoffe die der Körper täglich benötigt (Hier erhalten Sie eine Übersicht empfohlener Präparate).

Veränderungen im Lebensstil

Ganz entscheidend für den Verlauf der Krankheit ist – neben der Ernährung und Mikronährstoffen – die regelmäßige körperliche Bewegung möglichst an der frischen Luft. Körperliche Aktivität ist wichtig, um das Immunsystem zu stabilisieren, das vegetative Nervensystem auszugleichen und den Stoffwechsel zu aktivieren. Regelmäßiges Training baut beispielsweise den Spiegel des Hormones Leptin ab, dem man beim Ausbruch von MS-Schüben wohl eine Rolle zukommt. Auch Ausdauer-Krafttraining wirkt sich sehr positiv bei MS-Patienten aus, insbesondere auf die Muskelmasse und die Stabilität des Ganges.

Beim Sport sollten Ausdauersportarten wie Walken, Joggen, Radfahren oder Schwimmen im Vordergrund stehen. Es werden allgemein drei- bis viermal mal in der Woche ca. 30 Minuten Sport empfohlen. Dabei gilt es zu beachten, dass die guten Effekte des Sports mit einer natürlichen Mikronährstoffversorgung deutlich zu erhöhen sind, da Mikronährstoffe direkt am Energiestoffwechsel sowie am Muskelaufbau beteiligt sind.

Was Sie selbst tun können

Mikronährstofftherapie

Mikronährstoffkonzentrate Testsieger






Essen und Trinken

Bewegung und Entspannung

Weitere Informationen finden Sie online unter:

Alltagshelfer bei Multiple Sklerose: Unsere Empfehlungen

Multiple Sklerose – Ursachen, Symptome und ganzheitliche Therapie

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG)

Weitergehende Informationen und Bücher zum Thema